Zurück zu den News

Vorsorgen mit Immobilien: immer mehr als Altersvorsorge genutzt

Immobilien als Altersvorsorge?


Immobilien werden zukünftig immer mehr als Altersvorsorge bevorzugt. Banken und Versicherungen sind aber noch skeptisch bei dieser Vorsorgeform. Immobilien in Deutschland sowie in der Türkei sind gefragt für die Immobilienanlage. Die Rentenlücke ist immer noch nicht bei jedem Bürger in Deutschland gedeckt. Der Beratungsbedarf wird größer, weil die gesetzliche Rente nach und nach geringer ausfallen wird. Eine Immobilie kann unter Umständen auch bei einer 100%-Finanzierung monatlich günstiger für den Anleger sein als eine private Rentenversicherung. Wenn der Kaufpreis und die Qualität der Immobilie stimmen und die Bank bei der Finanzierung der Immobilien mitspielt, steht dem Kauf nichts mehr im Wege. Klassische Renten- und Lebensversicherungen werden von Banken und Sparkasse empfohlen, bringen aber nur 3-4% Rendite. Bei spekulativen Anlagen werden höhere Renditen versprochen, aber der Anleger setzt in der Regel auf eine garantierte Rente. Wenn schon eine recht hohe garantierte Rente beim Anleger besteht, kann ein Teil der Ersparnisse auch in spekulative Anlagen gespart werden. Dies sollte wirklich nur passieren, wenn für den sicheren Teil der Rente bereits vorgesorgt ist.