Zurück zu den News

Immobilienkauf über Bieterverfahren wird immer beliebter


Der Immobilienkäufer kann von eine moderner Methode des Immobilienkaufs profitieren. Das Bieterverfahren wird derzeit von Immobilienmaklern angeboten. Dadurch kann ein Verkauf schneller und besser voran gehen als im normalen Verkaufsangebot.


Allgemein sind am Markt Auktionen von Immobilien oder Zwangsversteigerungen bekannt. Der große Unterschied dieser bekannten Versteigerungsformen zum Bieterverfahren ist, dass keine verbindliche Verpflichtung beim Bieterverfahren besteht. Durch das Bieterverfahren soll schnellstmöglich eine Immobilie zum bestmöglichen Preis verkauft werden. Die Immobilie wird in einem Exposé aussagekräftig mit genauen Details vorgestellt. Alle dazugehörigen Unterlagen wie z.B. Grundriss, Lageplan, Wirtschaftsplan, Teilungserklärung sowie weitere Dokumente werden zur Verfügung gestellt. Nach der genauen Bestandsaufnahme des Objektes erfolgt eine Bewerbung der Immobilie in verschiedenen Medien. In den Immobilieninseraten wird ein Mindestgebot für das Objekt genannt. Durch das Gebot ist die Untergrenze für Kaufinteressenten gesetzt. Zur Steigerung der Immobilie wird in der Regel ein Termin an einem Wochenende festgelegt, wo alle potentiellen Interessenten gleichzeitig zur Besichtigung erscheinen. Durch eine Vielzahl von Interessenten wird das Interesse oftmals größer als bei einem normalen Immobilienverkauf. Auch ein Immobilienmakler kann das Bieterverfahren durchführen.

Wie funktioniert das Bieterverfahren beim Immobilienverkauf?


Nach Sichtung des Objektes werden die Gebote der Interessenten entgegen genommen. Das aktuelle Höchstgebot wird dann den Kaufinteressenten mitgeteilt, damit klar ist welche neue Mindestgrenze zu erreichen ist um die Immobilie ersteigern zu können. Rechtsverbindlich sind diese Gebote jedoch nicht. Der Eigentümer muss sich nicht für das Höchstgebot entscheiden. Er kann den Käufer beim Bieterverfahren selbst bestimmen. Wenn nach Verkäufer- und Käufereinigung der Verkauf beschlossen ist, findet eine notarielle Beurkundung statt. Die Spannung bei einem Bieterverfahren kann wesentlich höher sein, als bei einem gewöhnlichen Immobiliengeschäft. Für den Käufer findet sich ein aktueller Marktpreis seiner Immobilie. Dieses Verfahren eignet sich für Objekt, bei denen die Preisfindung nicht so leicht möglich ist. Renovierungsbedürftige oder Liebhaberobjekte würden zum Bieterverfahren passen. Auch wenn ein Käufer einen Verkauf schnell über die Bühne bringen möchte ist dieses Verfahren sinnvoll.